“Valsorda” Veneto IGP Rosso

Alkohol: 12.5% vol.

Anbaugebiet: Region: Veneto. Hügel moränischem Ursprungs am östlichen Ufer des Gardasees.

Rebsorten: 80% Corvina, 20% einheimische Sorten. Die Trauben werden 8-10 Tage später als die gewöhnliche Weinernte gelesen um einen kraftvollen, intensiven, weichen Rotwein zu erhalten. Züchtungssystem: Spalieranbau und Suyot-Weinstockschnitt.

Boden: Lehmhaltiger Boden möranischem Ursprungs.

Weinbereitung und Herstellung: Die Trauben werden leicht gepresst. Die Fermentierung erfolgt für 8-9 Tage unter ständiger Temperaturkontrolle (22-24°C.) in thermoklimatisierten Edelstahlbehältern, um die Aromen der Früchte zu erhalten. Der Ausbau erfolgt ganz schonend im Edelstahltank.

Beschreibung: Fruchtiger Wein mit einer komplexen Struktur und einer satten vollen Farbe. Weich, körperreich und harmonisch.

Farbe: Tiefes dunkelrot.

Duft: Intensive, dunkelrote Farbe.

Geschmack: Kraftvoll, harmonisch und weich.

Trinktemperatur: 15-16°C.

Lagerung: Der Wein kann 3-4 Jahre in einem kühlen, trockenen und gut gelüfteten Raum aufbewahrt werden.

Serviervorschlag: Von Antipasti, Pasta, Pizza bis Fleisch und Käse eignet sich der Valsorda hervorragend.

Gesamtsäure:5.00 g/l
Zucker:8.80 g/l
SO2 gesamtmenge:80 mg/l
Freies SO2:27 mg/l
Trockene Extraktnettomenge:26.9 g/l
Flüchtige/Volatile Säure:0.33 g/l
Der Name dieses Weins stammt aus dem “Tal” (auf Italienisch “VALLE” oder kurz auch “VAL”), wo die Corvina-Traube wächst, die wir für die Herstellung unseres Weins VALSORDA verwenden. Es handelt sich um ein kleines Tal, welches am Fuße des Monte Moscal in Affi beginnt und in Richtung Bardolino abfällt. Das Tal ist durch die Erosion des Regenwassers in einer Moräne aus feinem Sand, Kies, kleinen runden Steinen und auch bröckeligem Geröll entstanden, die ein Gletscher hinterlassen hat. Das Tal ist zunächst schmal und tief, öffnet sich aber im letzten Abschnitt in einem leicht zum See hinabfallenden, kiesigen und nährstoffreichen Gebiet, das für die Produktion von Qualitätsweinen ideal ist. Da das Tal keine Felswände hat, existiert das Phänomen des Echos nicht und wurde deshalb immer “stilles Tal” genannt … oder besser gesagt … “taubes Tal” (auf Italienisch: VAL SORDA).